Hanseschule Winsen
/

 

 




 

 


Informationen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes



Sehr geehrte Eltern,

wie Sie der Presse entnommen haben, wird der Schulbetrieb schrittweise auf alle Jahrgangsstufen erweitert.

Der 4.Jahrgang hat am 04.05.2020 wieder mit dem Unterricht begonnen und seit dem 18.05.2020 wird auch der 3.Jahrgang wieder beschult. 

Am 03.06.2020 kommen die Kinder der Eingangsstufe hinzu, die sich im 2. und 3. Schulbesuchsjahr befinden.

Ab dem 15.06.2020 werden dann auch die Kinder der Eingangsstufe, die sich im 1. Schulbesuchsjahr befinden, wieder in die Schule kommen.


Um den Unterricht und die Notbetreuung zu gewährleisten, werden ab dem 3. Juni 2020 alle Kleingruppen nur noch an 2 Tagen in der Woche, jeweils von 8:00 bis 13:00 Uhr, im Unterricht sein. 
Die Einteilung der Gruppen und die Tage, an denen die Kinder in der Schule sein werden, erfolgt ausschließlich aus schulorganisatorischen Gründen und wird von der Schulleitung festgelegt.

Die Zusammensetzung der Gruppen und die genauen Unterrichtstage werden Ihnen dann durch die jeweiligen Lehrkräfte bekannt gegeben. 



Alle Jahrgänge, die noch nicht in der Schule sind, werden von ihren Lehrkräften für das „Lernen zu Hause“ mit Aufgaben versorgt und die Klassenlehrkräfte teilen Ihnen mit, wie sie für Sie und Ihre Kinder erreichbar sind. 

Eine der größten Herausforderungen für die Wiederaufnahme des Unterrichts wird es sein, dass die Schülerinnen und Schüler ihre sozialen Kontakte weiterhin auf Distanz gestalten. Dazu wird es organisatorische Veränderungen zum vertrauten Schulalltag geben. 


Bitte üben Sie mit Ihrem Kind die Abstandsregeln und das Händewaschen.



Solange die Schule noch nicht wieder im Regelbetrieb geöffnet ist, bleibt das Angebot der Notbetreuung bestehen. 

Kinder mit Erkältungserscheinungen dürfen nicht an der Notbetreuung oder dem Unterricht teilnehmen.

Wenn Sie oder eine Person in Ihrem Haushalt einer Risikogruppe angehören, entscheiden Sie darüber, ob Ihr Kind in die Schule kommen soll.

Das Ganztagsangebot findet vorerst nicht statt. Es gibt kein Essensangebot, die Mensa bleibt geschlossen.

Das Tragen von Mundschutzmasken wird vor allem für den Zeitraum der Schülerbeförderung und für die Pausen empfohlen.

Grundsätzlich sollen möglichst wenige Aktivitäten an der Schule stattfinden. Kontakte sollen auf das nötigste Maß reduziert werden. Für die Erziehungsberechtigten besteht kein Betretungsverbot, allerdings sehen Sie von einer Bringe- und Wartezeit in der Aula ab. 

Besuche in der Verwaltung sind telefonisch zu vereinbaren.


Mit freundlichem Gruß,

Rainer Kudlek